Berufssprache Deutsch

Chantal: Wir haben den Roman gelesen, mit der Faust.
Burak: Aber der war verrückt, dieser Reclam.

Dieser Satz aus dem Film „Fack Ju Göhte“ könnte nicht von unseren Schülerinnen und Schülern stammen, denn wir lesen im Deutschunterricht ausschließlich genau solche Klassiker. Lesen und Schreiben beherrschen sie ja schon…oder?

Falsch gedacht ?! Der Deutschunterricht an der Berufsschule als auch den Berufsfachschulen hat die Aufgabe, den Schülerinnen und Schülern berufliche und allgemeinbildende Lerninhalte unter besonderer Berücksichtigung der Anforderungen der Berufsausbildung zu vermitteln.

Nicht nur, aber insbesondere durch den Deutschunterricht sollen die Schülerinnen und Schüler demnach

  • Techniken und Strategien für eine sach-, situations– und adressatengerechte Interaktion und Kommunikation lernen.
  • Verständnis für inhaltliche und sprachliche Zusammenhänge entwickeln.
  • die Kompetenz für einen zielgerichteten und reflektierten Umgang mit der angebotenen Informationsvielfalt, insbesondere mit digitalen Medien erwerben.
  • befähigt werden, sich in beruflichen, gesellschaftlichen wie privaten Situationen sachgerecht durchdacht sowie individuell, sozial und im Umgang mit Differenz verantwortlich zu verhalten.
  • die Fähigkeit zu reflektieren, vernetzt zu denken, Kooperations- und Konfliktfähigkeit erwerben.
  • den Zusammenhang zwischen sprachlichem Handeln, sozialem Verhalten und beruflichem Erfolg erkennen.
  • zentrale Schlüsselkompetenzen wie Urteilsfähigkeit und Konfliktlösefähigkeit für ihr Handeln als mündige Bürger und zur Identifikation mit der freiheitlichen demokratischen Grundordnung erwerben.

Das bedeutet, Deutsch…

  • ist die Berufssprache = Unterrichtsprinzip
  • ist im allgemeinbildenden und im fachlichen Unterricht von entscheidender Bedeutung
  • ist im Fachlehrplan fest integriert und geht auf Inhalte einzelner Fächer näher ein
  • gilt für alle Lehrkräfte an Berufs- und Berufsfachschulen, nicht nur für Lehrkräfte, die das Fach Deutsch unterrichten

Wieso? Weil im Mittelpunkt jedes Auszubildenden und jeder Auszubildenden die Ausbildung sowie das Bestehen der Abschlussprüfung stehen – und nicht das Fach!

Okay, ein bisschen „Deutschunterricht“ im klassischen Sinne darf es dann doch noch sein…

Damit auch allgemeinbildende Lerninhalte aber nicht zu kurz kommen, werden ebenso andere Bereiche durch eine Ergänzung des Lehrplans Deutsch in Form eines Wahlpflicht-Lehrplanes abgedeckt. Dies beinhaltet:

  • den Umgang mit literarischen Texten (Epik, Lyrik, Dramatik)
  • die Analyse, Nutzung, Produktion und Präsentation von Filmen
  • Kreatives Schreiben und Nutzung sprachlicher Gestaltungsmittel
  • die Teilhabe am kulturellen Leben (Bildende Kunst, Musik, Theater)
  • den Umgang und Kommunikation mit digitalen Medien
  • Interkulturelle Kommunikation und kulturelle Bildung